Studien zum Energieengagement in der Wohnungswirtschaft.

Laut einer Umfrage der Energierechtskanzlei Becker Büttner Held (BBH) in der Wohnungswirtschaft werden neue Dienstleistungen und Erzeugungskonzepte zu zentralen Themen. In einer weiteren Umfrage hat BBH ermittelt, dass sich Unternehmen der Wohnungswirtschaft zunehmend mit energiewirtschaftlichen Fragestellungen beschäftigen und hier insbesondere mit neuen Dienstleistungen und Erzeugungskonzepten.

Das Engagement von Wohnungsunternehmen, neue Dienstleistungen und Erzeugungskonzepte anzubieten, wird allerdings durch den komplexen regulatorischen Rahmen, wirtschaftliche Fragestellungen und mangelnde Ressourcen gehemmt.

Beim Contracting liege die Herausforderung darin, die optimale Objektversorgung zu identifizieren. Zudem rücke das Quartier als Ganzes zunehmend in den Fokus. Mieterstrom ist trotz hoher Komplexität und moderater Wirtschaftlichkeit weiter ein wichtiges Thema. Allerdings lassen sich gerade PV-Mieterstrommodelle auch nach dem Mieterstromgesetz nur schwer umsetzen. Besonderes Risiko für die Wohnungswirtschaft ist der mögliche Verlust des Gewerbesteuerprivilegs. Im Bereich der Heizkostenabrechnungen sind die Unternehmen eher unzufrieden mit ihren bisherigen Dienstleistern. Aufgrund fehlender Anreize investiert die Wohnungswirtschaft bisher eher in ihr Kerngeschäft statt in Energieeffizienz.

Die zweite Studie von BBH befasste sich mit neuen Dienstleistungen und Erzeugungskonzepten der Wohnungswirtschaft. Viele Unternehmen bieten ihren Mietern zusätzliche Services wie Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz (45 Prozent) oder Contracting-Lösungen (42 Prozent) an. Mieterstrom wird bislang nur von rund einem Viertel der Befragten als Angebot für Mieter genannt.

In den nächsten zwei bis fünf Jahren will mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen ihren Mietern E-Mobilitätsangebote machen. Dabei wird laut Einschätzung von BBH die Abstimmung zwischen Netzbetreiber, Kommune, Vermieter und Mieter bezüglich der eingesetzten Ladeinfrastruktur die wesentliche Herausforderung für die Wohnungsunternehmen sein.

Meldung der BBH zu den Bedürfnissen der Wohnungswirtschaft
Weitere Informationen auf den Seiten von BBH

zurück

zum Seitenanfang