Erneuerbare und Gas legen bei Stromerzeugung zu, Kohle geht zurück.

Solar- und Windenergieanlagen produzierten im ersten Halbjahr 2019 mehr Energie als Braunkohle und Steinkohle gemeinsam. Das zeigen Zahlen des Fraunhofer-Instituts für solare Energiesysteme ISE.

Sonne und Wind lieferten zusammen etwa 92,2 TWh Strom – gegenüber 80,1 TWh im ersten Halbjahr 2018 –, Braunkohle und Steinkohle gemeinsam 79,4 TWh. In Summe produzierten die erneuerbaren Energiequellen Solar, Wind, Wasser und Biomasse im ersten Halbjahr 2019 etwa 125,3 TWh Strom. Das waren rund fünf Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum (119,4 TWh).

Auch Gaskraftwerke legten um 5,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zu. Sie haben in der ersten Jahreshälfte circa 24,6 TWh netto für die öffentliche Stromversorgung produziert. Insbesondere im zweiten Quartal haben die Gaskraftwerke von den hohen CO₂-Zertifikatspreisen und den niedrigen Gaspreisen profitiert.

Meldung des Fraunhofer-Instituts für solare Energiesysteme ISE

zurück

zum Seitenanfang