Städtische Wohnungsbauunternehmen als aktive Player in der Energiewende

Nachgefragt bei Ingo Malter (STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH)

Experteninterview des NETZWERK ERDGAS

Städtischen Wohnungsbauunternehmen kommt im Berliner Wohnungsmarkt eine zentrale Gestaltungsrolle zu. Dabei sind die Anforderungen – vor dem Hintergrund des angespannten Wohnungsmarktes – sehr vielfältig.  

„Zeitnah kostengünstigen Wohnraum schaffen, der zugleich hohen energetischen und ökologischen Anforderungen genügt“ so die Maximen, mit denen sich die Entscheider großer Wohnungsbauunternehmen in Berlin konfrontiert sehen.

Ein zentraler Player ist die STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH, die 43.000 eigene Wohnungen, über 770 Gewerbeobjekte und rund 9.000 Einheiten für Dritte verwaltet. Mit über 100.000 Menschen, die in ihren Wohnungen leben, ist die STADT UND LAND damit eine „Großstadt in der Stadt“, die ohne Frage eine erheblich energie- und klimapolitische Relevanz besitzt. 

Ein „klimaneutrales Berlin“ wird ohne eine aktive Rolle dieses in städtischem Besitz befindlichen Wohnungsbauunternehmens Illusion bleiben. Gleichzeitig soll die STADT UND LAND eine zentrale Rolle bei der künftigen Stadtentwicklung vor allem auch unter sozialpolitischen Aspekten spielen. Hieraus ergeben sich interessante Aufgaben aber auch Zielkonflikte.


Geschäftsführer STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH

 
Bild: STADT UND LAND

NETZWERK ERDGAS befragte Ingo Malter zu grundlegenden Aspekten der Gestaltung der Energiewende im Wohngebäudebereich. 

Dabei widmet sich der erste Teil des Interviews berlinspezifischen Aspekten.  Im zweiten Interviewteil beantwortet  Malter bundespolitische Fragestellungen.

Kurzvita Ingo Malter:

Ingo Malter verantwortet in seiner Funktion als Geschäftsführer der STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH die Bereiche Bestandsmanagement, Technik und Personal. Die STADT UND LAND gehört mit rund 40.000 eigenen Wohnungen und insgesamt rund 66.000 verwalteten Mieteinheiten zu den sechs großen kommunalen Immobilienunternehmen des Landes Berlin.

Seine berufliche Laufbahn startete der Diplom-Ingenieur nach einem Studium der Landschaftspflege an der Technischen Fachhochschule Berlin zunächst in den Bezirksämtern Kreuzberg und Reinickendorf, wo er in den jeweiligen Bauabteilungen tätig war. Danach arbeitete er mehrere Jahre in führenden Positionen bei der GSW Immobilien AG. Nach einem nebenberuflichen MBM Studium an der FU Berlin war er als Senior Asset Manager bei der Archon Group Deutschland (Goldman Sachs), einem Tochterunternehmen von Goldman Sachs, tätig, bevor er 2010 als Geschäftsführer der STADT UND LAND bestellt wurde.


STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH

zum Seitenanfang