EUREF-Campus 12-13 und 14: Energieeffiziente Büroneubauten im Stadtquartier der Zukunft

Projekt des Monats September 2015

Die energetisch optimierten Neubauten „EUREF-Campus 12-13“ und „EUREF-Campus 14“ befinden sich auf dem EUREF-Gelände um den Gasometer in Berlin-Schöneberg, das bereits heute ein Praxisbeispiel für die gelebte Energiewende ist. Das für das Gesamtareal entwickelte Energiekonzept basiert auf der Vorgabe einer CO2-neutralen Energieversorgung aller neu zu errichtenden Gebäude. Bereits seit 2014 erreicht der EUREF-Campus die Klimaziele der Bundesregierung für 2050.

Die Geometrie des aktuellen Neubaus des EUREF-Campus 14 (Gebäude rechts auf dem Foto) gleicht der abstrakten Darstellung eines Windrads. Diese auf Nachhaltigkeit abzielende Symbolik findet sich im gebäudetechnischen Konzept des Gebäudes realisiert. Der kurz vor der Fertigstellung befindliche Neubau hat bereits die LEED-Platin-Vorzertifizierung erhalten. Das Nachbargebäude EUREF-Campus 12-13 (Gebäude links auf dem Foto) wurde im vergangenen Jahr – als bisher einziges Gebäude in Berlin – mit der international renommierten LEED-Platin-Zertifizierung versehen.

Modernste Gebäudehülle und Gebäudeausrüstung

Das integrale Gesamtkonzept beider Neubauten basiert auf einer innovativen Gebäudehülle, einer intelligenten Gebäudeausrüstung und einer auf erneuerbaren Energien gestützten Energieversorgung. Die gebäudetechnischen Systeme werden über eine moderne Gebäudeleittechnik intelligent vernetzt und durch ein umfassendes, von Schneider Electric entwickeltes Monitoring-Programm fortlaufend optimiert.

Die Gebäude sind eingebunden in ein eigenes „Micro Smart Grid“ (MSG) auf dem EUREF-Gelände, das in seiner Größenordnung und seiner Betriebsform bislang einzigartig in Deutschland ist. Integraler Bestandteil des intelligenten Energienetzes auf dem Areal ist darüber hinaus ein Mobilitätskonzept, das unter anderem die solargestützte und auch induktive Betankung von Elektrofahrzeugen vorsieht.

Kernelemente des technischen Gesamtkonzeptes der Neubauten EUREF-Campus 12-13 und EUREF-Campus 14 sind:

  • Betonkernaktivierung zur Regulierung von Heizung und Grundkühlung
  • kontrollierte Lüftung
  • Dreifachverglasung mit integriertem, steuerbaren Sonnenschutz, der auch als Reflektor zur Minimierung des künstlichen Lichteinsatzes eingesetzt wird
  • zentral steuerbare Lichttechnik in Abhängigkeit von Tageszeit und Lichteinfall
  • intelligente Präsenzmeldung von Arbeitsplätzen durch Bewegungs- und Raumtemperaturmessung – automatisiertes Abstellen von elektronischen Geräten bei Nichtpräsenz reduziert den Energieverbrauch
  • CO2-neutrale Energieversorgung durch ein mit Bio-Erdgas betriebenes Blockheizkraftwerk
  • Monitoringsystem zur Optimierung des Energieverbrauchs
  • Grünpflanzen und für EUREF-Campus 14 geplante Windenergieerzeugung auf dem Gebäudedach
Der EUREF Campus mit neuem Solardach (Bildquelle: InnoZ GmbH)

zum Seitenanfang