Projekt des Monats:

KlimaWerkstatt Spandau – Beraten – vernetzen – Energie effizient nutzen.

Die KlimaWerkstatt in der Spandauer Altstadt ist Anlaufstelle für Eigentümer, die ihre Immobile sanieren wollen. Hier erfahren sie von unabhängiger Seite, welche Maßnahmen sinnvoll sind und wie sie sie finanzieren können.

 

 

Sanierung des Eigenheims angehen.

Klimaschutz geht alle an – warum also nicht gleich in den eigenen vier Wänden damit beginnen? Das denken sich auch viele Eigenheimbesitzer, die ihr Haus energetisch modernisieren möchten. Doch die Vielzahl an Angeboten in diesem Bereich, die Unsicherheit, welche davon seriös sind und welche nicht, schrecken viele ab. Und dann ist da noch die Frage der Finanzierung.

 

Von den rund 18.000 Einfamilienhäusern in Spandau – das sind etwa zehn Prozent aller Berliner Einfamilienhäuser – wird noch etwa ein Drittel mit Öl beheizt. In vielen Spandauer Mehrfamilienhäusern in privater Hand sorgen ebenfalls Öl oder auch Nachtstromspeicherheizungen für Wärme. Die Sanierungsrate in diesen Gebäuden ist gering, wie eine Machbarkeitsstudie im Auftrag des Spandauer Bezirksamts gezeigt hat.

 

 

Unabhängige und umfassende Beratung für Sanierungswillige.

Die Ende 2012 von der beim Bezirksamt angesiedelten „Leitstelle für Nachhaltigkeit und Klimaschutz“ gegründete KlimaWerkstatt Spandau hat sich deshalb ein klares Ziel gesetzt: bau- und sanierungswillige Eigentümer von Wohngebäuden oder Betrieben umfassend zum Beispiel über verschiedene Möglichkeiten und technische Verfahren einer Sanierung zu informieren und unabhängig zu beraten – getreu dem Motto „Mit Kooperation und Kommunikation zu mehr Klimaschutz in Spandau“. Ihr geht es außerdem darum, ein qualifiziertes Netzwerk lokaler Betriebe aufzubauen, die in Spandau Dienstleistungen und Produkte zur Senkung des Energieverbrauchs in Gebäuden und Unternehmen anbieten.

 

Die KlimaWerkstatt versteht sich als lokal verankertes Service-Zentrum für Fragen der energetischen Gebäudesanierung und als Forum für ausgewählte Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsthemen. Regelmäßig veranstaltet sie deshalb Vortragsveranstaltungen, Fach-Workshops, Filmabende, Diskussionsrunden und Ausstellungen. Dabei geht es zum Beispiel um Fördermittel, baulichen Wärmeschutz, Heizungstechniken, Lüftungskonzepte, die Nutzung erneuerbarer Energien, erdgasbetriebene Blockheizkraftwerke, Bauen mit Lehm oder mit Holz.

 

 

Das Angebot kommt bei den Spandauern gut an: Die Veranstaltungen sind immer gut besucht. Dass die KlimaWerkstatt eine bezirkliche Einrichtung ist und nicht ein bestimmtes Produkt verkaufen will, schafft bei den Menschen Vertrauen und Akzeptanz.

 

Gefördert wird die KlimaWerkstatt Spandau aus Mitteln der Europäischen Union (EFRE) und des Bezirklichen Bündnisses für Wirtschaft und Arbeit (BBWA).

 

Fotos: gretchen UG

Ein Projekt der

 

www.klimawerkstatt-spandau.de

zum Seitenanfang