Projekt des Monats:

Biogas aus der Biotonne.

Mit ihrer Biogasanlage in Berlin-Spandau setzen die Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR) deutschlandweit Maßstäbe für nachhaltiges Wirtschaften. Hier vergären Bioabfälle zu Biogas.

 

Berliner Biomüll auf dem Weg zur Veredlung

 

Rund 62.000 Tonnen Biomüll sammeln die Berliner Haushalte jedes Jahr in den braunen Biogut-Tonnen: Gartenabfälle, Apfelkitsche, Kartoffelschalen, Essensreste. Hochwertigen Humus haben die Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR) jahrelang daraus gemacht.

Seit Juni 2013 bereitet die BSR sie in ihrer neuen Biogasanlage in Berlin-Spandau zu Biogas auf - und nutzt das als klimafreundlichen Kraftstoff für 150 gasbetriebene Müllfahrzeuge. Damit ist etwa die Hälfte der gesamten BSR-Müllflotte. nun nicht nur rußfrei, sondern auch deutlich leiser unterwegs. Aber auch das Berliner Erdgasnetz kommt in den Genuss der Einspeisung umweltfreundlichen Biogases.

 

 

Trockengährungsverfahren.

Die rund 30 Millionen Euro teure Biogasanlage arbeitet nach dem Prinzip des Trockenvergärungsverfahrens: In Fermentern vergären Mikroorganismen den Bioabfall zu Roh-Biogas. Vor allem Küchenreste mit ihrem Wassergehalt von 60 bis 80 Prozent eignen sich dafür geradezu ideal. Das Roh-Biogas wird aufbereitet und ist danach chemisch nahezu identisch mit Erdgas.

 

Die Netzgesellschaft Berlin Brandenburg (NBB) prüft seine Qualität und speist es dann ins Erdgasnetz ein. Auf drei BSR-Betriebshöfen können die Müllfahrzeuge das Biogas anschließend tanken. Der Kreislauf des Biomülls ist damit geschlossen. Die beim Vergären zusätzlich entstehenden trockenen und flüssigen Gärreste werden übrigens später in der Landwirtschaft als Kompost und Dünger verwertet.

 

Rund 2,5 Millionen Liter Diesel und etwa 12.000 Tonnen Kohlendioxid spart die BSR auf diese Weise ein. "Wir tragen zur Reduzierung des Kohlendioxid-Ausstoßes bei und machen uns zugleich unabhängiger von steigenden Kraftstoffpreisen", sagt Vera Gäde-Butzlaff, Vorstandsvorsitzende der BSR.

 

BSR-Müllfahrzeuge fahren mit Biogas

 

Innovativer Beitrag zur Berliner Umweltpolitik.

Die Investition in die Biogasanlage zahle sich also ökologisch und ökonomisch aus. "Die BSR leistet mit ihrer neuen Anlage einen innovativen Beitrag zur Berliner Umweltpolitik", lobte der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit bei der Einweihung der Anlage.

 

Für ihre Klimafreundlichkeit wurde die BSR-Biogasanlage bereits zweimal ausgezeichnet: Im Dezember 2012, also schon vor ihrer Fertigstellung, wurde sie unter die Top 3 in der Kategorie "Deutschlands nachhaltigste Initiativen" gewählt und damit für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2012 nominiert.. In diesem Jahr gehörte sie zu den 100 Preisträgern des bundesweiten Wettbewerbs "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen" 2013/14.

 

 

Fotos: BSR

Ein Projekt der

 

www.bsr.de

zum Seitenanfang